Von denen, die keiner haben wollte

Chronisch kranke und scheue Katzen

Pucks Erbe

null

Während wir noch damit beschäftigt waren, den Grund für Ahsokas Kratzerei herauszufinden, fing Lockheed an zu husten.
Das hatte er auch nach der Zusammenführung mit Puck schon mal getan. Da hatten wir es auf den Stress geschoben, und es war mit Antibiotika wieder weggegangen. Nun hatte Lockheed auch wiederum eine stressige Zeit hinter sich. Er hatte zwei Kameraden verloren und zwei neue vor die Nase gesetzt bekommen. Da durfte man schon noch mal krank werden. Wir brachten ihn zum Tierarzt, er bekam erneut eine Spritze, und am nächsten Tag war es wieder gut.
Einen Monat später hustete er schon wieder. Diesmal ließen wir einen Abstrich machen. Es kam heraus, dass er Mykoplasmen hatte, einen der Erreger des Katzenschnupfenkomplexes. Vielleicht hatte Puck den mitgebracht. Hetty hatte nach der Zusammenführung mit Puck auch gehustet, aber anscheinend war ihr Immunsystem stärker als das von Lockheed und sie kam jetzt mit dem Erreger klar.
Lockheed bekam ein extra auf die Mykoplasmen zugeschnittenes Antibiotikum, und kurz darauf war es wieder gut.
Einen Monat später hustete er schon wieder. Wir probierten verschiedene Antibiotika durch. Es wurde immer höchstens für etwas mehr als einen Monat besser, danach fing es wieder von vorne an. Wir bekamen langsam Angst um ihn. Irgendwann würden die Bakterien ja Resistenzen bilden und früher oder später würde kein Antibiotikum mehr wirken. Was dann? Mittel zum Immunaufbau wie Zylexis oder Interferon soll man FIV-Katzen nicht geben. Was bleibt dann noch?
Schließlich gab uns der Tierarzt L-Lysin mit. Das soll zwar eigentlich nur gegen Viren helfen, und Mykoplasmen sind Bakterien, aber wir hatten uns daran erinnert, dass es bei Puck auch ein wenig Besserung gebracht hatte.
Mit der Kombination Antibiotika mit L-Lysin blieb Lockheed eine erfreulich lange Zeit gesund.
Dann fing sein Auge an zu tränen – auch ein Katzenschnupfen-Syptom.
Eine Woche lang musste er Augensalbe bekommen.

Und seitdem herrscht hier Ruhe. Hin und wieder hustet Lockheed noch. Aber nur einmal alle paar Tage, und im Gegensatz zu sonst wird er nicht immer schlapper, sondern bleibt fit und fröhlich. Wir belassen es jetzt dabei und hoffen, dass das wärmere Wetter ihm dabei hilft, selbst endgültig mit dem Erreger fertig zu werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 15. April 2015 von in chronischer Schnupfen, FIV, Lockheed, Puck.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: