Von denen, die keiner haben wollte

Chronisch kranke und scheue Katzen

Zusammenführung mit Gittertür

Wie schon mal erwähnt, kann man FIV positive und FIV negative Katzen theoretisch zusammen halten, ohne dass eine Ansteckungsgefahr besteht. Die Voraussetzung dafür: Alle müssen friedlich sein.
Ahsoka und Bishop sind beide FIV negativ. Es wäre also fatal gewesen, die beiden einfach so mit Hetty und Lockheed zusammen zu werfen. Wir wussten ja noch nicht, ob sie sich vertragen würden.
Deshalb haben wir zu einem Trick gegriffen: Der Gittertür.

Als Gittertür kann man alles Mögliche verwenden. Es reicht, wenn man ein paar Dachlatten in ungefähr türartiger Form zusammenzimmert und ein Katzennetz darüber spannt. Oder Kaninchendraht. Oder man nimmt eine billige Tür aus dem Baumarkt, sägt ein großes Loch hinein, tackert davor ein Katzennetz und hängt sie anstelle der eigentlichen Zimmertür ein.
Wir haben uns für eine starke Fliegengittertür entschieden. Die wird einfach mit zwei Stühlen vor die Tür des Zimmers geklemmt, in dem die neue Katze sitzt.

null

Eine Gittertür hat den Vorteil, dass die Katzen sich zwar sehen und beschnuppern können, aber sie kommen nicht aneinander ran. Falls sie also entscheiden sollten, ihr Gegenüber auf den Tod nicht ausstehen zu können, kann nichts passieren.

Wir haben die Gittertür so lange dringelassen, bis wir uns davon überzeugt hatten, dass niemand aggressiv reagiert, sondern höchstens ein wenig gegrummelt wird. Danach wurden die Katzen zusammengelassen.
Endgültig angefreundet haben sie sich dann beim gemeinsamen Beobachten von Vögeln auf dem Balkon.


(Ahsoka hier in dem Jäckchen, das verhindern sollte, dass sie sich weiter blutig kratzt.)

Advertisements

2 Kommentare zu “Zusammenführung mit Gittertür

  1. mohrblog
    15. April 2015

    Ich finde so eine Zusammenführung ohnehin netter als das leider oft übliche „Transportbox-auf-und-raus“ 😉

    Gefällt mir

    • katzenspielplatz
      15. April 2015

      Ja, man sollte eine Katze immer zumindest erst mal in ein Extrazimmer setzen, damit sie ein bisschen zur Ruhe kommen kann und man sieht, ob sie was frisst.
      Wir haben bei der ersten Zusammenführung, der mit Gremlin, aber dann tatsächlich einfach nach zwei Tagen die Tür aufgemacht. Das hat recht gut funktioniert. Wobei das natürlich auch an den Katzen lag. Die haben anfangs alle Abstand gehalten und Gremlin war sehr bedacht darauf, klar zu machen, dass er niemandem was Böses will.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 11. April 2015 von in Ahsoka, Bishop, FIV, Hetty, Lockheed.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: